100 Jahre "Kunst ohne König"
Privates und öffentliches Sammeln in Potsdam

Eine Ausstellung des Potsdam-Museums und des Potsdamer Kunstvereins in Kooperation mit dem Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte
im Rahmen von Kulturland Brandenburg 2009
"Freiheit. Gleichheit. Brandenburg. Demokratie und Demokratiebewegungen"

15.05.2009 - 31.10.2009


Blick in die Ausstellung: 100 Jahre "Kunst ohne König", Foto: Jürgen Baumann, Berlin
Potsdam begeht im Jahr 2009 zwei bedeutende Jubiläen: die Gründung des Potsdam-Museums und des (zweiten) Potsdamer Kunstvereins vor 100 Jahren. Aus diesem Anlass richten beide eine gemeinsame Ausstellung zur Geschichte des privaten und öffentlichen Sammelns in und um Potsdam aus.
In der Ausstellung zeigt das Potsdam- Museum repräsentative Beispiele, die über die Entstehung und Entwicklung der städtischen Sammlung Auskunft geben. Dabei werden Sammler und Kunstvereinsmitglieder wie Paul Heiland, Fritz Rumpf und Heinrich Basedow d. Ä., die die Anfangsjahre prägten, besonders herausgehoben.

Die Italien-Reisemappe von 1862 des Potsdamer Architekten Ernst Ziller aus dem Familiennachlass dokumentiert das bürgerliche Selbstbewusstsein und den Bildungsanspruch des 19. Jahrhunderts. Aus der durch Ankäufe, Schenkungen und Künstlernachlässe bestimmten Museumssammlung werden die Nachlässe der Maler Hans Klohß und Otto Heinrich aus dem 20. Jahrhundert exemplarisch vorgestellt.

Blick in die Ausstellung: 100 Jahre "Kunst ohne König", Foto: Jürgen Baumann, Berlin
Unter der Regie des jetzigen Potsdamer Kunstvereins wird eine Auswahl historischer und gegenwärtiger Privatsammlungen präsentiert. Vorgestellt werden Potsdamer Sammler wie der Kinderarzt Herwig Hesse, der Kunsthistoriker und Volkskundler Wilhelm Fraenger, der Bankier Herbert M. Gutmann und der Architekt und Bauunternehmer Sigismund Thiemann.

Während die historischen Stücke durch biografische Informationen über ihre Besitzer ergänzt werden, möchten die heutigen Sammler lieber ihre Anonymität wahren und allein durch ihre Sammlungsprofile in Erscheinung treten. Manch einer konzentriert sich auf die Ateliermalerei des 19. Jahrhunderts, andere auf Dresdener Maler oder Bildhauer aus Halle, wieder andere auf Plakate, Exlibris oder keramische Objekte.

Blick in die Ausstellung: 100 Jahre "Kunst ohne König", Foto: Jürgen Baumann, Berlin
Den Epilog der Ausstellung bestimmen gegenwärtige Fragen. Erstmals werden zwei Neuzugänge des Potsdam-Museums aus jüngster Zeit - Bilder von Stefan Eisermann und Bernd Krenkel - zu sehen sein, deren Übereignung der seit 2002 existierende (dritte) Potsdamer Kunstverein verantwortet. Er versteht sich in der Tradition seiner beiden Vorgänger und plant im Rahmen der Ausstellung auch die Präsentation und Schenkung der erst kürzlich in einem Berliner Auktionshaus erworbenen Jahresgabe des (ersten) Potsdamer Kunstvereins an das Potsdam-Museum. Die Lithographie "Tassos Eiche" nach Karl Eduard Biermann (1845) war über viele Jahre im Besitz des Potsdamer Kunstsammlers Herwig Hesse.
Zu den jüngeren Neuzugängen gehört das Gemälde "Italienische Landschaft bei Rom" (1839)
von Carl Gustav Wegener und das Kinderportrait "Die Geschwister Kann" (1849) von Albert Moores, dessen Restaurierung der Förderverein des Potsdam-Museums ermöglicht hat.

Zur Ausstellung erscheint im Lukas Verlag ein Katalog, der erstmalig das Thema des Kunstsammelns in Potsdam in einem Überblick präsentiert.



Begleitveranstaltungen
Ausstellungsplakat: 100 Jahre "Kunst ohne König"

Di, 02.06., 19 Uhr
Veranstaltung mit Podiumsdiskussion
"Musealer Auftrag oder persönliche Leidenschaft"
zur Funktion von öffentlichem und privatem Sammeln
Eine Veranstaltung des Potsdam-Museums, der Arbeitsgemeinschaft Gegenwartskunst (AGK) und des Potsdamer Kunstvereins
Beitrag: 3 Euro
Altes Rathaus - Potsdam Forum, Am Alten Markt, Telefon: 0331-289 6336


Mi, 03.06., 19 Uhr
Vortrag
Der Wissenschaftler Wilhelm Fraenger als Kunstsammler
Dr. Christof Baier, Fraenger-Archiv
Beitrag: 3 Euro
Die Ausstellung ist bis 19 Uhr geöffnet.


Sa, 06.06., 15 Uhr
Führung
Dr. Jutta Götzmann, Kuratorin, Potsdam-Museum
Beitrag: 7 Euro


Di, 16.06., 19 Uhr
Vortrag
Der Potsdamer Kunstsommer
Andreas Hüneke, Potsdamer Kunstverein
Beitrag: 3 Euro
Altes Rathaus - Potsdam Forum, Am Alten Markt, Telefon: 0331-289 6336


Di, 30.06., 19 Uhr
Vortrag
Das Städtische Museum Potsdam und die Sammlung Bildender Kunst in den Jahren 1945 bis 1976
Dr. Iris Berndt, Potsdam
Beitrag: 3 Euro
Altes Rathaus - Potsdam Forum, Am Alten Markt, Telefon: 0331-289 6336


Mi, 01.07., 19 Uhr
Vortrag
Ludwig Justi und die Sammler
Dr. Kurt Winkler , HBPG
Beitrag: 3 Euro
Die Ausstellung ist bis 19 Uhr geöffnet.


Do, 02.07., 19 Uhr
Vortrag
"Edwin Redslob (1884-1973) - Kulturpolitik und Sammlerwut"
Beitrag: 3 Euro
Die Ausstellung ist bis 19 Uhr geöffnet.


Sa, 04.07., 15 Uhr
Führung
Gerhild Martens, Potsdam-Museum
Beitrag: 7 Euro


Di, 07.07., 19 Uhr
Präsentation des Katalogs
Privates und öffentliches Sammeln in Potsdam
100 Jahre "Kunst ohne König"
Potsdam-Museum / Potsdamer Kunstverein e.V. (Herausgeber)
Beitrag: 3 Euro
Die Ausstellung ist bis 19 Uhr geöffnet.


Sa, 11.07., 17 Uhr
Führung
Das Thiemann-Haus hinter dem Nauener Tor
Saskia Hüneke, Kunsthistorikerin, Potsdam
Beitrag: 7 , erm. 5
Information und Anmeldung (erforderlich): Potsdamer Kunstverein, Tel. 0331/6012240 oder info@potsdamer-kunstverein.de


Mi, 15.07., 19 Uhr
Vortrag
Städtisches Museum Potsdam - Städtische Gemäldegalerie
Gerhild Martens, Potsdam-Museum
Beitrag 3 Euro
Die Ausstellung ist bis 19 Uhr geöffnet.


Sa, 18.07., 17 Uhr
Führung
"Der Kunstsammler im Haus mit den sechs Klingelzügen"
Dr. Volker Punzel, Potsdam
Beitrag: 7 Euro, erm. 5 Euro
Information und Anmeldung (erforderlich): Potsdamer Kunstverein, Tel. 0331/6012240 oder
info@potsdamer-kunstverein.de


Mi, 22.07., 19 Uhr
Vortrag
Siegward Sprotte als Maler und Sammler
Dr. Heinz Schönemann , Potsdam
Beitrag: 3 Euro
Die Ausstellung ist bis 19 Uhr geöffnet.


Mi, 29.07., 19 Uhr
Vortrag
Fritz Rumpf - Kunstmaler, Sammler und Mitbegründer des Städtischen Museums Potsdam
Dr. Jutta Götzmann, Kuratorin, Potsdam-Museum
Beitrag: 3 Euro
Die Ausstellung ist bis 19 Uhr geöffnet.


Sa, 01.08., 15 Uhr
Führung
Thomas Kumlehn, Kurator, Potsdamer Kunstverein
Beitrag: 7 Euro

Führung
Heimatstube Geltow mit Informationen zum Wirken
von Karl Hagemeister und Siegward Sprotte
nur nach telefonischer Absprache
Infotelefon: 0331/ 620 85-50


Änderungen vorbehalten


Besucheradresse
Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, Kutschstall, Am Neuen Markt 9
14467 Potsdam

Öffnungszeiten
Di bis Fr 10 bis 17 Uhr, Sa/So und an Feiertagen 10 bis 18 Uhr, Mo geschlossen

Eintrittspreise
Einzelticket 5 , erm. 4 , freitags 4
Sonderpreise für Gruppen, Familien und Schulklassen, Kinder bis 6 Jahre freier Eintritt
 
 
© 2018 Brandenburgische Gesellschaft für Kultur und Geschichte gemeinnützige GmbH