Preußens Eros - Preußens Musen
Frauenbilder aus Brandenburg-Preußen

Eine Ausstellung des Hauses der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte im Rahmen des Themenjahres von Kulturland Brandenburg 2010 „Mut & Anmut. Frauen in Brandenburg-Preußen“

24.09.2010 - 02.01.2011


Frauen-Bilder aus Brandenburg-Preußen. Sie eröffnen einen ungewöhnlichen Blick auf ein Land, dessen Name zum Synonym männlich-militärischer Tugenden geworden ist. In der vor allem von Männern ge- und beschriebenen preußischen Geschichte spielen Frauen – mit wenigen Ausnahmen – eine untergeordnete Rolle. Jene Frauen aber, die in der preußisch-brandenburgischen Erinnerung ihren Platz gefunden haben, wurden, wie beispielsweise die Königin Luise, nicht selten zu Idolen verklärt und als Repräsentantinnen epochaler Umschwünge gefeiert.

Ihren historischen Platz erhalten die Frauen auch durch die darstellende Kunst, genauer: die Porträtmalerei. Durch die künstlerische Überformung einer wirklichen Biografie entsteht das weibliche Ideal.

Die Ausstellung vereint erstmals Frauen-Bilder Brandenburg-Preußens aus zahlreichen öffentlichen und privaten Sammlungen zu einer Überblicksdarstellung, die es ermöglicht, größere Entwicklungslinien nach zu verfolgen. So fragt die Ausstellung einerseits nach dem Beitrag der Frauen-Bilder zu einer – in ihrem vollen Umfang erst noch abzusteckenden – Bildgeschichte Preußens. Andererseits stellt sie, vom höfischen Porträt des 18. Jahrhunderts bis zum Star-Image der goldenen Zwanziger Jahre reichend, eine umfassende und exemplarische Geschichte des modernen Frauenporträts in seinen unterschiedlichen Bildtypen vor. Die ausgewählten Bildnisse sind von hohem künstlerischen Rang, spielte die künstlerische Qualität doch eine zentrale Rolle beim Aufstieg der Frauen zu „öffentlichen“ Persönlichkeiten.

In der Zusammenschau der Bilder ergeben sich thematisch wie biografisch wiederkehrende Motive. So erscheint über alle Zeiten hinweg neben der Schauspielerin die Dame des Hofes, neben der Künstlermuse die bürgerliche Auftraggeberin. Welche Rolle aber spielten die Bilder im Zusammenhang der Biografien der Dargestellten? Geschichten, die die Porträts zum Leben erwecken, werden erzählt.

„Preußens Eros – Preußens Musen“ – der Reigen künstlerisch herausragender Frauenporträts – reflektiert weibliche Rollenbilder, erzählt preußische Biografien aus neuer Perspektive und zeigt Meisterwerke aus vier Jahrhunderten.

Zur Ausstellung erscheint der Katalog
PREUSSENS EROS – PREUSSENS MUSEN
Frauenbilder aus Brandenburg-Preußen
DruckVerlag Kettler GmbH, Bönen, 2010, 248 Seiten mit 200 sw- und Farbabbildungen
21 x 26 cm, fester Einband
ISBN 978-3-86206-036-8
Preis: 29,90 Euro (Buchhandel), 24,90 Euro (Museumsshop im Kutschstall)

Führungen
Öffentliche Führungen mit dem Kurator Dr. Sven Kuhrau
Sa, 23.10. | Sa, 20.11. | Sa, 04.12.2010
jeweils 15 Uhr
Beitrag: 6 €
Informationen und Anmeldung beim Besucherservice
Tel: 0331/620 85-50

Gruppenführungen
Zusätzlich zu den öffentlichen Führungen bieten wir – nach Voranmeldung – auch Gruppenführungen an. Bitte wenden Sie sich mit Ihren Wünschen an unser Führungsbüro.
Telefon: 0331/ 620 85-55/-50
Fax: 0331/ 620 85-59
E-Mail: fuehrungsbuero@hbpg.de

Museumspädagogisches Angebot
"Frauenbilder sehen, malen, verstehen"
Download: Museumspädaggisches Angebot (PDF)



Besucheradresse
Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte
Kutschstall, Am Neuen Markt 9, 14467 Potsdam


Öffnungszeiten
Di bis Fr 10 bis 17 Uhr, Sa/So und an Feiertagen 10 bis 18 Uhr, Montag geschlossen

Eintrittspreise
Einzelticket 5 Euro/ erm. 3,50 Euro/ freitags 3,50 Euro
Sonderpreise für Gruppen, Familien und Schulklassen, Kinder bis 6 Jahre freier Eintritt

Informationen
Tel: 0331/62085-50
E-Mail: info@hbpg.de

Download: Flyer zur Ausstellung (PDF)




Begleitveranstaltungen

Do, 30.09., 18 bis 20.30 Uhr und Fr, 01.10., 9.30 bis 18.30 Uhr
Internationale Tagung
Salondamen und Frauenzimmer – Selbstemanzipation deutsch-jüdischer Frauen in zwei Jahrhunderten
Eine Veranstaltung des Moses Mendelssohn Zentrums für europäisch-jüdische Studien (MMZ) in Kooperation mit dem HBPG
beitragsfrei

Mi, 06.10., 19 Uhr
Vortrag
Die Freundschaft im Exil. Pilgerin der Liebe. Wilhelmine von Bayreuth und ihr Musenhof
mit PD Dr. Alexis Joachimides, Ludwig-Maximilians-Universität München
Beitrag: 3 Euro
Die Ausstellung ist bis 19 Uhr geöffnet.

Do, 07.10., ganztägig
Bus-Exkursion mit der URANIA Potsdam
Besondere Frauen in Brandenburg. Kurfürstin Luise Henriette, Königin Elisabeth Christine, Helene Charlotte von Friedland
Teilnehmerpreis: 62 Euro (Programm, Mittagessen, Führungen, Eintritt)
Anmeldung und Informationen bei der URANIA Potsdam e.V.,
Tel. 0331/29 17 41, E-Mail: verein@urania-potsdam.de, www.urania-potsdam.de

Mi, 27.10.,19 Uhr
Vortrag
Mackie Messer und ich. Rolle und Identität in fotografischen und gemalten Frauenporträts der Moderne
mit Prof. Dr. Ulrike Wolff-Thomsen, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Beitrag: 3 Euro
Die Ausstellung ist bis 19 Uhr geöffnet.

Mi, 24.11., 19 Uhr
Vortrag
Lovis Corinth sieht Charlotte Berend. Auf dem Weg zur autonomen Malerei
mit Dr. Andrea Meyer, Technische Universität Berlin
Beitrag: 3 Euro
Die Ausstellung ist bis 19 Uhr geöffnet.

Do, 25.11., 10 bis 17 Uhr
Tagung
Kulturland Brandenburg 2010 „Mut & Anmut. Frauen in Brandenburg-Preußen“
Eine Veranstaltung von Kulturland Brandenburg e.V. in Kooperation mit dem HBPG
beitragsfrei

Sa, 27.11., 20 Uhr
Film im Filmmuseum Potsdam
Die Frau, nach der man sich sehnt
Stummfilm mit Livemusik
R: Kurt Bernhardt, D: Marlene Dietrich, Fritz Kortner, D 1929, 76’
Eintritt: 10 Euro/ erm. 8 Euro
Karten: Filmmuseum Potsdam, Tel. 0331/271 81-12

Mehr Informationen zu den Einzelterminen im Kalender
Download: Das Begleitprogramm als PDF



Die Ausstellung wird gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, die Mittelbrandenburgische Sparkasse in Potsdam, die "Ernst von Siemens Kunststiftung" und die Stiftung Preußische Seehandlung.






Kulturland Brandenburg 2010 wird gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur sowie das Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg.


Medienpartner von Kulturland Brandenburg 2010


Mit freundlicher Unterstützung der brandenburgischen Sparkassen gemeinsam mit der Ostdeutschen Sparkassenstiftung




 
 
© 2018 Brandenburgische Gesellschaft für Kultur und Geschichte gemeinnützige GmbH